Archiv der Kategorie: GC Höhenhaus

GC Höhenhaus 16.04.2018

Frühling

Leise öffnet sich im Birkenwald ein Fensterchen an einem Stamm.
Eine kleine zärtliche Gestalt – die Händchen noch ganz klamm –
steht und streckt die Ärmchen aus, hebt den Blick dem Blau entgegen
zu den Wolkenschiffchen hoch hinaus und begrüßt den Sonnensegen.
Von erwartungsvollen zarten Ästen sinken letzte Schneekristalle –
Engelsschmuck von kalten Festen in der Winterglitzerhalle.
Nur damit ihrs alle wisst – Ich fühl, dass es der Frühling ist!
Rosig färbt sich sein Gesicht, tausendmal geküsst vom Licht.
Schaut, ein Vöglein – da, im Baum, weckt mit seinem süßen Sang
die Blümchen aus dem Wintertraum dort am sanften Wiesenhang.
Ach Frühling du, mein großes Glück, komm und lass dich eilends nieder,
kehr vom Himmel doch zurück, bringe alle Farben wieder!
Komme und erfüll die laue Luft, mit Blütenstaub und Tau und Tönen,
bring Glockenblumen, Veilchenduft und die Fülle alles Schönen!
Lass unsre Herzen fröhlich klingen, dem Himmlischen ein Danklied singen.
Frühling – klingts aus jedem Haus und treibt mit Freud den Winter aus.
Frühling – Heike Seifert

 

Das erste Gemüse ist in Muttererde eingebettet.

 

 

Blumen für die Bienen haben wir eingepflanzt.

Schafgarbe / Rittersporn / Sonnenhut

  

 

 

Löwenzahnkapern

Zutaten:
1 handvoll Löwenzahnknospen
100 ml Wasser
100 ml Wildkräuter-Essig
1 TL Salz

Zubereitung:
Die Knospen waschen und abtropfen lassen. Wasser, Essig und Salz in einer kleinen Pfanne aufkochen lassen. Die Knospen darin 10 – 20 Sekunden blanchieren. Danach sofort heraus nehmen und in geeignete Gläschen füllen. Zum Schluss mit dem heißen Sud auffüllen und das Glas sofort verschließen.   (naturprodukte.de)

Wir haben die Löwenzahnknospen in Sonnenblumenöl eingelegt.

 

 

 

 

 

 

 

Dieses wird ein Gewürzt-Automat.

Schildkröten können über den Weg mehr erzählen als Hasen.
Sprichwort

In diesem Sinne genießt den Moment!!

 

GC Höhenhaus 19.03.2018

Seht einmal wir haben Äste gesägt für unser Wildbienen-Hotel und Baumgeister haben sich uns gezeigt.

Wir sind sehr Dankerfüllt für diesen Augenblick!

Baumgeist ist der Geist eines Baumes.

Baumgeist kann in zwei Hinsichten verwendet werden. Baumgeist ist zum einen das Bewusstsein eines Baumes. Ein Baum hat eine spezielle Form und Ausstrahlung, eine spezielle Bewusstseinsform. Baumgeist in einem anderen Sinne ist ein Feinstoffwesen, ein Lichtwesen, das sich in einem Baum niederlässt, insbesondere in älteren Bäumen. Baumgeister gibt es in vielen Kulturen bzw. Baumgeister sind in viele Volkssagen eingegangen.

Bäume und Pflanzen sind durch Pflanzengeister beseelt und können so zum Überträger von himmlischer Kraft werden.

 

 

Unser Wildbienen-Hotel mit einer Skulptur die noch gestaltet wird.

 

 

Ich möchte mit den Bäumen reden, mit den Steinen fühlen;

den Himmel schützen, die Erde heilen; mit dem Kopf fühlen, mit dem Herzen denken…

Unbekannt

GC Höhenhaus 19.02.2018

Wir haben einen neuen Kompost gebaut.

 

Das darf auf den Kompost.

  • Kaffeefiltertüten
  • Teebeutel
  • Abfälle von Gemüse und Obst
  • Stroh und Streu
  • Eierschalen
  • Rasen-, Strauch- und Baumschnitt
  • Laub
  • Rinde
  • Sägemehl

Das darf nicht auf den Kompost?

  • Glas
  • Kunststoffe
  • Metall
  • Asche
  • Nicht-pflanzliche Essensreste
  • Zitrusfrüchte
  • kranke Pflanzenteile
  • Katzenstreu

Diese Tier leben im Kompost:

  • Die Assel
  • Die Engerlinge bzw. Rosenkäferlarven
  • Der Regenwurm
  • Die Springschwänze

GC Höhenhaus 29.01.2018

Wir haben unseren Tisch fertiggestellt.

Das Regenwurmlied
Dieses Lied ist sehr geeignet für Krabbelkinder

Du (auf das Kind zeigen),
komm zu mir (auf mich zeigen),
dann zeig ich Dir (auf mich zeigen), was ich gefunden hab`,
einen kleinen Regenwurm, der zappelt noch
(mit dem Zeigefinger einen Regenwurm darstellen und zappeln lassen).
Horcht, jetzt ist er weg,
die Hose hat ein Loch.
Mist, pst, pst, so ein Mist pst, pst
(bei pst Zeigefinger auf den Mund legen),
dass der Wurm aus dem Loch gezappelt ist.“

Christiane\i

Der kleine Wurm

Der kleine Wurm Karl-Theodor, der kriecht aus seinem Loch hervor.

Er kriecht mal hier, er kriecht mal dort. Und plötzlich ist er wieder fort.

Mit einem Mal, du spürst es auch, kriecht Theodor auf deinem Bauch,

und eh‘ du dich versehen hast, macht er auf deiner Nase Rast.

Hatschi, hatschi, hatschi! Nun rutscht er mal vom Bauch aufs Knie,
dann zu den Füßen irgendwie

und dann, wie kann es anders sein, wird’s ihm zu bunt und er kriecht heim.

Christiane\i

GC Höhenhaus 18.12.2017

Der Bratapfel

Kinder kommt und ratet, was im Feuer bratet.

Hört wie’s knallt und zischt, bald wird er aufgetischt,

der Zipfl, der Zapfl, der Kipfl, der Kapfl,

der gelbrote Apfel.

         

Kinder lauft schneller, holt einen Teller, holt eine Gabel,

sperrt auf den Schnabel,

für den Zipfl, den Zapfl,

den Kipfl, den Kapfl,

den goldbraunen Apfel.

(Volksgut)

Bratapfel Rezept

Zutaten:

Für 4 Portionen

50 g Mandelblättchen

4 rotbackige, säuerliche Äpfel

50 g Butter

3 El Zucker

0.5 Tl gemahlener Zimt

80 g Marzipanrohmasse

1 El Zucker

Zubereitung:

  • 4 rotbackige, säuerliche Äpfel sehr gründlich waschen und die Deckel abschneiden. Kerngehäuse aus den Äpfeln großzügig ausstechen. In eine Auflaufform (ca. 30 cm Länge) setzen.
  • 50 g Butter, 3 El Zucker und 1/2 Tl gemahlenen Zimt gut verrühren. Abgekühlte Mandelblättchen unterrühren. In jede Apfelöffnung 20 g Marzipanrohmasse drücken. Mandelbutter darauf verteilen.
  • Im heißen Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) in der Ofenmitte 35 Min. backen. Nach 25 Min. die Deckel daraufsetzen und mitbacken. Schließlich die Äpfel auf 4 Tellern anrichten und servieren.

 

 

Glut ruht still in sich. Entspannt strahlt sie. Sanft leuchtet sie.

Und eine Runde selbstgemachte Seife.

 

 

 

In der Stube duftet es nach Zimt

der Tannenbaum Gestalt annimmt.

Der Braten knuspert in der Pfanne
weiße Spitzen auf der Tanne.

Beglückte Weihnachten
und eine schöne Zeit

Liebe und Frieden Eurer Herz erfreut.

 Florian und Benay 

GC Höhenhaus 11.12.2017

Kerzen sind himmlisch gemütlich.

Wenn die Tage kürzer sind, gibt es nichts Wundervolleres, als sich im herzlichen Kerzenlicht mit einem Tee und Keksen auf dem Sofa einzukuscheln.

Aber nicht nur die behagliche Teestunde bei Kerzenlicht ist ein Erlebnis, sondern auch das Basteln des eigenen Lichtes / Kerze.

Und das auch zu jeder Jahreszeit. Zum einen ist es eine gute Möglichkeit, Wachsreste und Kerzenstummel wiederzuverwenden, zum anderen ist es eine wirklich wertvolle Bastelarbeit.

Und darum haben wir heute das eigene Licht / Kerze entstehen lassen.

 

 

 

Die Flamme eines einzigen Kerzendochts reicht aus,

um viele andere Kerzen zu entflammen. 

Emil Baschnonga

 

 

 

Bei einer Kerze ist nicht das Wachs wichtig, sondern das Licht

Antoine de Saint-Exupéry

Sicherheitshinweise

Kerzen entwickeln sehr hohe Temperaturen, die Gefahren mit sich bringen. Wichtig ist es, folgende Regeln einzuhalten:

Man benötigt eine feuerfeste Unterlage, auf der die Kerze nicht umfallen kann (z.B. Kerzenhalter oder Glasschale).

Brennende Kerzen dürfen nie unbeaufsichtigt sein.

Im Umgang mit Kerzen Kinder nie aus den Augen lassen!

In der Nähe von brennenden Kerzen darf kein brennbares Material sein.

 

Kerzenziehen

Das brauchst Du:

Wachspastillen oder Kerzenreste

Messer

Schnittfeste Unterlage

Leere, hohe Konservendose

(Die Höhe der Dose bestimmt die Höchstlänge der Kerze)

Hoher Kochtopf

Wasser

Docht (Er sollte 12 bis 16 cm länger sein, als die Kerze werden soll.)

Leine

Papier

Schere

So geht es:

Bevor Du die Kerzen ziehen kannst, müsst Du mit einem Messer auf einer schnittfesten Unterlage die Kerzenreste zerkleinern.

Dabei entfernen Sie auch die Dochte.

Füllen Sie die Konservendose mit den Wachsresten oder Wachspastillen.

Die Dose nimmt nun ein Wasserbad. Dafür wird sie in einen Topf gesetzt, der halb voll Wasser ist. Während das Wasser erhitzen, aber nicht kochen lassen, schmilzt der Wachs.

Damit das Wachs beim Kerzenziehen nicht abrutscht, machst Du einen Knoten in den unteren Teil des Dochts. Nun kann das Kind den Docht kurz in das flüssige Wachs halten und wieder herausziehen. Um den Docht herum ist Wachs kleben geblieben. Sobald es getrocknet ist, tunkt das Kind die Kerze erneut in die Konservendose. Dieser Vorgang, das eigentliche Kerzenziehen, wird wiederholt, bis die Kerze dick genug ist. Nun die Kerze vorsichtig auf der Unterlage gerade rollen. Anschließend noch ein letztes Mal eintauchen, damit die Oberfläche der Kerze nach dem Hin- und Her rollen wieder glatt wird.

Gezogene Kerzen brauchen lange zum Abkühlen. Dafür werden sie mit dem oberen Teil des Dochtes an eine Leine geknotet. Sinnvoll ist es, unter die Leine Papier zu legen, das den Boden vor Wachstropfen schützt. Erst wenn die Kerzen abgekühlt sind, werden die Dochte auf die gewünschte Länge mit der Schere gekürzt.

Wir wünschen Euch von Herzen ganz viel Spaß beim Anfertigen eurer eigenen Kerzen und somit auch des eigenen Lichtes!

GC Höhenhaus 27.11.2017

In unserem Insektenhotel sind schon die ersten Geschöpfe eingezogen.

 

Der Frühling hat es angefangen,
Der Sommer hat‘s vollbracht.
Seht, so manche Himbeere lacht!

 

Ein Samenkorn lag auf dem Rücken, die Amsel wollte es zerpicken.
Aus Mitleid hat sie es verschont und wurde dafür reich belohnt.

Schaut was für prachtvolle violette Erdäpfel und Möhren   

 

GC Höhenhaus 9.10.2017

Unsere Topinambur Ernte

Hier zwei Rezepte die sich lohnen nach zu machen!

Topinambur – Chips

250 g Topinambur

etwas           Öl

etwas           Salz

Zubereitung:     Arbeitszeit: ca. 10 Min

Die Topinambur-Knollen schälen und mit einem Gemüsehobel oder Messer in dünne Scheiben schneiden.

In reichlich Öl goldgelb ausbraten. Die Chips auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit etwas Salz würzen (je nach Geschmack auch mit anderen Gewürzen). Topinambur-Chips kann man gut zu Salaten, Suppen oder Fleischgerichten servieren.  © Chefkoch

Topinambur – Apfel – Salat

200 g Topinambur

200 g Äpfel

1 TL   Senf

50 ml Orangensaft

100 ml Olivenöl

1 Prise(n) Salz

1 Prise(n) Zucker

1 Prise(n) Pfeffer

Zubereitung:   Arbeitszeit: ca. 15 Min.

Topinambur und Äpfel gut waschen (nicht schälen). Mit einem feinen Hobel in dünne Scheiben schneiden und auf dem Teller dekorieren. Restliche Zutaten für das Dressing mit einem Pürierstab gut mischen, bis die Sauce cremig wird. Die Sauce auf den Salat geben. © Chefkoch

 

 

Hier haben wir noch Paprika genossen aus eigener Anzucht!