Archiv der Kategorie: GC Raderberg

GC Raderberg 19.03.2019

Österliche Tennisball Köpfe

Ein tolles Projekt schon für die Kinder, das man schon zeitig vor Ostern beginnen kann. Einfach ein Tennisball, vorsichtig einen Kreis entfernen und am unteren Teil mit einer Schraube befestigen. Denn Tennisball mit Erde füllen, darauf einige Kresse Samen legen und die Kresse-Tennisball an einen sonnigen Ort stellen. Nach ein paar Tagen lassen sich bereits erste grüne Spitzen erkennen und pünktlich zum Osterfest steht der Kresse-Ternis Kopf in voller Pracht da. Aber: regelmäßiges Gießen nicht vergessen!

Eine liebe Mutter hat uns mit selbst gebacken Tückischen-Brot uns verwöhnt.

Unsere neue Küche nimmt langsam Form an.

Morgens rund, mittags gestampft, abends in Scheiben- dabei soll’s bleiben. Es ist gesund. Johann Wolfgang Goethe

GC Raderberg 18.12.2018

So ideenreich und fein: Kerzen ziehen!

Wenn es Winter wird, duftet es an einigen Tagen nach Bienenwachs, denn jedes Jahr im Advent ziehen wir mit den Kindern Kerzen.

Dafür schmelzen wir in einem nur für diese Zwecke verwendeten hohen schmalen Topf Bienenwachspellets.

 

Wir haben ein kleines Feuer zum Jahresabschluss gemacht.

So wie bei allen Aktivitäten mit Feuer gilt auch hier: Regeln vermitteln und einhalten! Wie stark die Kinder einbezogen werden, hängt vom Alter und von der ‚Reife‘ des Kindes ab mit Feuer umzugehen.

Regeln:

  • Mit Feuer wird niemals gespielt!
  • Feuer wird nur unter Aufsicht von Erwachsenen entzündet.
  • Auf Funkenflug achten und brennbares Material aus der Nähe des Feuers (Funken) entfernen.

 

Passend zu Weihnachten ist unser Garten im Lichterglanz erstrahlt.

 

 

Weihnachtsbesuch eines Engels

GC Raderberg 04.12.2018

Lecker lecker Apfelmus!!

Wusstet ihr schon:

Ein im Herzen eines Apfels versteckter Kern, ist ein unsichtbarer Obstgarten.

        

Nachmittags -Schlaf nach dem essen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Adventskranz, wir hatten alle viel Spaß!!

 

Weihnachten ist keine Jahreszeit. Es ist ein Gefühl.

Edna Ferber

 

 

 

 

Wir haten besuch von einem Einhörn.

Einhörner faszinieren nicht nur in Fantasy-Romanen. Das weiße Pferd mit dem gewundenen Horn auf der Stirn verzaubert Groß und Klein mit seinen magischen Fähigkeiten. Um das Fabelwesen ranken sich zahlreiche Legenden.

Die Symbolik des Einhorns

Einhörner faszinieren dadurch, dass sie seltene, kostbare und ein spirituelle Tiere sind. Auch hat das Wesen eine heilende Wirkung und ist ein Symbol für Reinheit, Unschuld und Freiheit. Es gilt als Krafttier. Dabei steht es dafür, sich selbst treu zu bleiben und sich aus Zwängen zu befreien. Man soll sich selbst entfalten und darf auf seinem eigenen Weg auch gegen den Strom schwimmen.

GC Raderberg 06.11.2018

Wir haben kleine Fadenbilder kreiert.

 

Bernd hat versucht an Hand eines Pilz Bestimmung Buches herauszubekommen welcher Pilze bei uns im Garten Club wächst.

Heute haben wir unseren Holunderblütensirup ans Licht der Welt geholt.

Im Sommer hatten wir ja die Blüten Schichtweise mit braunem Zucker in einem Gals Muttererde in Obhut geben.

Der Sirup ist richtig richtig gut geworden.

 

 

„Eine flammende Schönheit: die Kapuzinerkresse“

Magie

  • Indianer benutzter Kapuzinerkresse zum Räuchern gegen böse Geister
  • Mit Kapuzinerkresse wird das Licht der Begeisterung zum Ausdruck gebracht

GC Raderberg 30.10.2018

Wer an Halloween denkt, dem kommt wohl neben Feen, Mythen und dem Spruch

“Süßes, sonst gibt’s Saures”

eine Sache sofort in den Sinn:

Der geschnitzte Kürbis!

Woher stammt nun der geschnitzte Kürbis?

Gemäß dieser Geschichte schnitzte man lange Zeit Rübenlampen, um den Teufel fern zu halten, die eben auch Jack O’Lantern genannt wurden. Als später die Iren nach Amerika kamen, fanden sie Kürbisse und nutzten fortan diese größeren Früchte. Und auch wenn sich das “Halloween”-Fest, wie wir es heute kennen, in den USA entwickelt hat, basiert es doch auf verschiedenen altertümlichen europäischen Festen.

So wird beispielsweise auch das keltische Samhainfest (Wintersonnenwende) als ein wahrscheinlicher Ursprung angenommen. Dabei dachten die Menschen, dass in dieser Nacht die Grenzen zwischen unserer und anderen Welten dünn wurden. So gelangten Menschen etwa in die Feenwelt und umgekehrt. Aus Angst vor bösen Geistern haben die Menschen damals schon Feuer entfacht. Später stellte man dann eben die Rüben- bzw. Kürbislaternen auf.